Aktuelles und Termine Aktuelle Mitteilung

Ortenau Klinikum erneuert Hightech-Operationssystem

Seit elf Jahren Erfahrung mit innovativer OP-Technik / Vorteile für Patienten durch hohe Präzision und Sicherheit

Das Ortenau Klinikum in Offenburg erhält ein neues, roboterassistiertes Chirurgie-System. Der Ausschuss für Gesundheit und Kliniken des Ortenaukreises stimmte kürzlich einstimmig für die Anschaffung eines neuen daVinci-Operationsroboters. Er wird das bisher genutzte Gerät ersetzen. Das Ortenau Klinikum ist bereits vor elf Jahren als erste Klinik in Südbaden in die innovative OP-Technik eingestiegen und nutzt diese seitdem erfolgreich im Bereich der Urologie. Mittlerweile ist das roboterassistierte Operieren Standard an vielen größeren Kliniken. Auch in der Allgemeinchirurgie haben sich inzwischen Anwendungen durchgesetzt, die ebenfalls in Offenburg praktiziert werden, wie beispielsweise in der Adipositaschirurgie

„Unser Ziel ist stets, im Ortenau Klinikum eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau zu gewährleisten. Deshalb freuen wir uns, dass wir dieses OP-Technik bald mit einem Gerät der neuesten Generation für die Ortenau anbieten können. Wir bleiben damit in diesem innovativen Bereich an der Spitze der Entwicklung“, betont Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller.''

Das roboterassistierte Chirurgie-System wird vor allem in der minimalinvasiven Chirurgie, auch Schlüsselloch-Chirurgie genannt, eingesetzt. Es erlaubt Eingriffe mit höchster Präzision und minimiert Komplikationen und Belastungen für die Patienten. Das roboterassistierte Operieren hebt die bisherige minimalinvasive Chirurgie, bei der durch kleine Zugänge und nicht über einen großen Hautschnitt operiert wird, auf ein neues Niveau.

„Das roboterassistierte Operieren hat die Technik bei minimalinvasiven Eingriffen revolutioniert. Mit der neuesten Generation des daVinci Operationsroboters sind noch komplexere Maßnahmen möglich, die bisher offen operativ haben behandelt werden müssen. Dies ist ein großer Vorteil für unsere Patienten“, berichtet Privatdozent Dr. Jörg Simon, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Ortenau Klinikum Offenburg-Kehl, über seine langjährige Erfahrung mit dem System.

Über eine Konsole mit echter 3D-Sicht und HD-Technologie steuert der Operateur die vier Arme des OP-Roboters, die analog zur menschlichen Hand vollständige Bewegungsfreiheit in allen Dimensionen ermöglichen. Zu jeder Zeit hat der Operateur volle Kontrolle über alle Abläufe. Die Entscheidung über den nächsten Schritt liegt immer ausschließlich beim Operateur. Insgesamt können durch das neue System alle üblichen Nachteile einer Operation minimiert werden. Die weitaus größere Mobilität der Instrumente verringert die Schmerzen an den Eintrittsstellen der Bauch- oder Brustwand noch weiter als bisher. Dadurch sinkt zusätzlich die operationsbedingte Infektionsgefahr. Durch die schonende OP-Methode erholen sich die Patienten noch rascher und können schneller in den Alltag zurückkehren. Für die Anschaffung des neuen Operationsroboters investiert das Ortenau Klinikum einen Betrag im unteren siebenstelligen Bereich.

Patienten mit Urininkontinenz oder Senkungsbeschwerden leiden heimlich, weil sie sich schämen, wenn ihnen ein Malheur passiert. Blasenschwäche ist in der Bevölkerung jedoch weit verbreitet. Schätzungsweise werden jährlich über eine Milliarde Euro für Hilfsmittel im Bereich Inkontinenz ausgegeben....

Mi, 13.Okt.202117:00Ortenau Klinikum in Offenburg, St. Josefsklinik, Josefssaal

Geleitete Zen Meditation

Was wir dabei tun, ist nichts Besonderes: Es ist ein schweigendes Verweilen, ein Spüren von Innen und Außen, ein Gewahrwerden von Gedanken und Vorstellungen, die wir loslassen durch Hinwendung auf den Atem, der nicht gemacht wird, der da ist… Dieter W. Schleier, Leiter Zentrale...