Klinikverbund | Unternehmenskommunikation und Marketing Pressemeldungen Aktuelle Pressemeldung

Ortenau Klinikum in Achern gewährleistet Notfallversorgung von Arbeitsunfällen

Sektionsleiter und Chefarzt Dr. Ralf Schäfer erhält D-Arzt-Zulassung / Ortenau Klinikum in Achern erhält Zulassung zur stationären Versorgung von Arbeitsunfällen

Der neue Sektionsleiter und Chefarzt der Sektion Orthopädie und Unfallchirurgie am Ortenau Klinikum in Achern als Teil des neuen Departments für Unfallmedizin und Orthopädie, Dr. Ralf Schäfer, hat kürzlich von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Zulassung als sogenannter Durchgangsarzt erhalten, zudem auch die Zulassung zum sogenannten „stationären Durchgangsarztverfahren - DAV“. Mit dem Start des standortübergreifenden Departments für Unfallmedizin und Orthopädie Anfang April kann das Ortenau Klinikum in Achern damit die stationäre Notfallversorgung von Patienten mit Arbeitsunfällen lückenlos gewährleisten.

Die Behandlung von Arbeitsunfällen, dazu zählen beispielsweise auch Schulunfälle, werden von den gesetzlichen Unfallversicherungen und nicht von den Krankenkassen getragen. Arbeitsunfälle können nur von Ärzten versorgt werden, die eine persönliche Zulassung durch die DGUV erhalten haben. Als Voraussetzungen gelten unter anderem eine Facharztausbildung in der Unfallchirurgie, langjährige Erfahrung und die Verpflichtung zur kontinuierlichen Weiterbildung.

„Ich freue mich, dass wir damit Arbeitsunfallverletzte in Achern zum Beispiel mit Notfalloperationen stationär versorgen können. Wenn nötig, sind nachfolgend Verlegungen an die umfassend zugelassene Unfallklinik in Offenburg notwendig, abhängig von Art und Schwere der Verletzung“, betont Chefarzt Dr. Eike Mrosek, Leiter des standortübergreifenden Departments Unfallmedizin und Orthopädie der Ortenau Kliniken Offenburg-Kehl und Achern-Oberkirch.