Das Ortenau Klinikum informiert über das Coronavirus

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

aktuell nimmt das Ortenau Klinikum schrittweise wieder seinen Regelbetrieb auf, dabei liegen die Prioritäten zunächst auf Operationen und Eingriffen mit hoher Dringlichkeit sowie auf dem Schutz der Patienten durch strikte Abgrenzung der Corona-Bereiche.

Was tun bei Verdacht auf eine Corona-Infektion?

Wenn Sie fürchten, sich infiziert zu haben, kontaktieren Sie bitte telefonisch Ihren Hausarzt, den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes des Ortenaukreises (Tel. 0781 805-9695). Dort erhalten Sie Informationen für Ihre weitere Behandlung. Durch Ihre telefonische Meldung tragen Sie auch zum Funktionieren der Meldekette bei und schützen andere. Begeben Sie sich zudem vorsorglich in häusliche Isolation und halten Sie Abstand zu anderen Personen im Haushalt. Bitte achten Sie auf die derzeit besonders wichtigen Regeln zur (Hände-)Hygiene; mehr Infos dazu unter www.infektionsschutz.de (Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA).

Weitere Informationen rund um das Thema Coronavirus finden Sie hier:

Landratsamt Ortenaukreis
Chatbot „Ortena“ des Gesundheitsamtes
Robert Koch Institut

Weitere Informationen sowie aktuelle Pressemitteilungen des Landratsamtes Ortenau und des Ortenau Klinikums finden Sie hier:

Informationen zum Coronavirus

Aktuelles rund um das Coronavirus erhalten Sie auch mit unserer neuen „OKapp“ für iOS und Android:

Weitere Informationen für Patienten und Angehörige

Zum Schutz seiner Patienten und Mitarbeiter hatte das Ortenau Klinikum für alle seine Klinikstandorte sowie für das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau ein absolutes Besuchsverbot ausgesprochen, dieses ist seit Montag, 18. Mai 2020 aufgehoben – Patientenbesuche sind möglich! Bitte beachten Sie jedoch, dass die Klinik (das Klinikgebäude) für die Dauer des stationären Aufenthalts von Patienten nicht verlassen werden darf.

Aktuelle Besucherregelungen für das Ortenau Klinikum:

Jeder Covid-19 freie Patient darf pro Tag eine Person als Besucher empfangen. Die Besuchspersonen können täglich wechseln. In allen Kliniken ist eine tägliche Besuchszeit von 15 bis 18 Uhr festgelegt. Weiterhin ist der Empfang des Besuchers nur im Patientenzimmer erlaubt. Wie bisher müssen Besucher in der Klinik einen professionellen Mundschutz tragen, der bei Bedarf am Eingang erhältlich ist.

Für den Besuch von Covid-19 Patienten bzw. isolierten Verdachtsfällen gilt in den Kliniken weiterhin das Besuchsverbot mit den etablierten Ausnahmen insbesondere für sterbende Patienten, in diesen Fällen kontaktiert der zuständige Stationsarzt aktiv die engsten Angehörigen und lädt diese zum Besuch ein. Seelsorger dürfen nur nach vorheriger Rücksprache mit den behandelnden Ärzten Covid-19 Patienten besuchen.

Aktuelle Besucherregelungen für das Pflege- und Betreuungsheim:

Jeder Covid-19 freie Bewohner darf zwei Besucher pro Tag empfangen. Beim Betreten der Einrichtung müssen Besucher einen professionellen Mundschutz (keine Community-Maske) tragen, der an der Pforte ausgegeben wird. Sind in der Einrichtung wegen bestätigter Covid-19-Erkrankungen Quarantänemaßnahmen notwendig, wird diese Besucherregel vorübergehend ausgesetzt.

Ansonsten bitten wir Sie um Ihr Verständnis, dass wir zum Schutze unserer Patienten und unserer Mitarbeiter keine weiteren Ausnahmen gestatten können. Auch in den kommenden Wochen sind Änderungen der Besucherregelung nicht ausgeschlossen, da der Klinikverbund diese stets an die aktuelle Lage sowie die Vorgaben des Landes anpassen wird.

Bleiben Sie gesund!
Ihr Ortenau Klinikum

Leistungsspektrum MVZ Ortenau

Medizinische Versorgungszentren Ortenau

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind eine neue Form der ambulanten Versorgung, die aufgrund der engen Zusammenarbeit von Hausärzten, Fachärzten und Kliniken erhebliche Vorteile für Patienten und auch für die behandelnden Ärzte bietet. Ein effizientes Gesundheitssystem und der enorme wissenschaftliche Fortschritt in der Medizin erfordern solche Strukturen, die eine bestmögliche medizinische Versorgung sicherstellen.